Michael Bully Herbig

Vita

Regisseur, Schauspieler, Autor und Produzent – Michael Bully Herbig gehört seit über 20 Jahren zur deutschen Unterhaltungsbranche. Von 1992 – 1994 stand Bully für die Radio Gong Morgenshow und von 1994 – 1995 für Radio Energy vor dem Mikrofon.
 
Nach 800 Folgen der beliebten Hörfunk-Comedy-Serie „Die Bayern Cops” – die 1996 mit dem BLM Hörfunkpreis für die beste Comedy-Reihe ausgezeichnet wurde – gründete er im selben Jahr seine Firma herbX medienproduktion gmbh, die unter anderem Texte für etliche Comedy-Programme verfasste. Danach folgte die Gründung der herbX tonstudios und ein Jahr später – gemeinsam mit seinem Partner und Cutter Alexander Dittner – die Postproduktionsfirma Xframe gmbh.
 
Darüber hinaus zeichnet er sich als Darsteller, Autor, Regisseur und Produzent für sechs Staffeln der »bullyparade« aus, die bei ProSieben ausgestrahlt wurden und sich größter Beliebtheit erfreuten. Mit ihr hatte Bully gut lachen. Seine Arbeit wurde mit drei Nominierungen für den renommierten Comedy-Preis Goldene Rose von Montreux und zwei Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis 2000 und 2001 honoriert.

Michael Bully Herbig spielte auch eine Hauptrolle in dem RTL-Movie „Die Bademeister” und präsentierte mit „Bully’s Late Light Show” die erste wöchentlich bundesweit ausgestrahlte Radioshow. Für die ProSieben-Sendung „Easy Bully“, die ebenfalls für die Goldene Rose von Montreux nominiert wurde, schrieb er das Drehbuch und stand als Hauptdarsteller vor der Kamera. Zudem veröffentlichte er 1998 seine erste Comedy-CD „Bully – Feines Fressi.”

Ein Jahr später sorgte der Tausendsassa erstmals im Kino für Lacher: Er gab sein erfolgreiches Regiedebüt mit „Erkan & Stefan“, dem ersten Kinoabenteuer des voll krassen Komikerduos Erkan Maria Moosleitner und Stefan Lust.

Für den Disney-Film „Ein Königreich für ein Lama” lieh er der Hauptfigur „Kusco“ seine Stimme und zeitgleich stieg auch seine zweite Comedy-CD „Unser (T)Raumschiff” in die Charts ein.

Im Januar 1999 rief Bully die Filmproduktionsgesellschaft herbX film gmbh ins Leben, die mit „Der Schuh des Manitu” das erste Kinoprojekt in Angriff nahm. Für die Westernkomödie hatte er neben der Tätigkeit als Produzent und Autor auch die Regie und die Doppel-Hauptrolle übernommen. Mit fast 12 Millionen Kinobesuchern wurde „Der Schuh des Manitu” zum erfolgreichsten deutschen Film, in Österreich sogar der erfolgreichste Kinofilm aller Zeiten! Michael Bully Herbig wurde für dieses Projekt u.a. der Bayerische und der Deutsche Filmpreis verliehen, sowie der begehrte BAMBI 2001. Als 2004 dann „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1” in die Kinos kam, lieferte Bully mit über 9 Millionen Kinobesuchern gleich den zweiterfolgreichsten deutschen Kinofilm hinterher.
 Keinem Produzenten oder Regisseur ist dies vor ihm gelungen!

 Ein Jahr später wurde die erste Staffel der innovativen Comedy-Show „Bully & Rick” mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Während Bully noch als Produzent, Autor, Regisseur und Darsteller für die 2. Staffel tätig war, verkörperte er „Hui Buh – das Schloßgespenst“ in dem gleichnamigen Kinofilm und produzierte nebenbei auch noch sein erstes Animationsabenteuer „Lissi und der wilde Kaiser” – eine augenzwinkernde Hommage an die beliebten „Sissi“ Filme. Somit ist Bully der erste Regisseur in Deutschland, der sich an eine CGI-Kinokomödie wagte und es hat sich gelohnt: „Lissi und der wilde Kaiser” wurde der erfolgreichste deutsche Kinofilm des Jahres 2007.
Im selben Jahr konnte man Bully in einer sehr ungewohnten Rolle im Kino bewundern: In „Asterix bei den Olympischen Spielen” zeigte er sich von seiner eher stillen bzw. stummen Seite, und im darauf folgenden Jahr sorgte er für eine Menge himmlischen Wirbel … als „Boanlkramer“ in Joseph Vilsmaiers „Die Geschichte vom Brandner Kaspar“. Für seine schauspielerische Leistung erhielt Bully nicht nur den Bayerischen Filmpreis sondern auch seinen dritten BAMBI.

Ebenfalls 2008 hat Deutschlands derzeit erfolgreichster Regisseur „Wickie und die starken Männer” für die große Leinwand inszeniert – die erste Realverfilmung über den kleinen Wikingerjungen aus Flake. Seine „starken Männer“ suchte Bully im ersten und größten öffentlichen Kinofilm-Casting in der Geschichte der Republik und 2008 vergab Bully die Rollen von Wickies treuen Begleitern in der 6-teiligen Casting-Show „Bully sucht die starken Männer” auf ProSieben. Im Kino startete „Wickie und die starken Männer“ am 09.09.09 und wurde mit 5 Millionen Kinobesuchern der erfolgreichste deutsche Kinofilm des Jahres. Michael Bully Herbig durfte hierfür u.a. seinen vierten BAMBI, seinen sechsten deutschen Comedypreis und seinen siebten Bayerischen Filmpreis entgegennehmen. Doch die bisher außergewöhnlichste Anerkennung dürfte wohl die gläserne Ehrenleinwand sein, die er vom Kinoverband für besondere Verdienste verliehen bekommen hat: Mit 5 Kinofilmen in 10 Jahren hat Bully 30 Millionen Zuschauer ins Kino geholt. Das ist ein einmaliger Rekord!

 

Für „Toy Story 3“ übernahm Bully die deutsche Synchronisation des Cowboys „Woody“ und im Juni 2011 öffnete das „Bullyversum“ in der Bavaria Filmstadt seine Tore. Eine einzigartige 3D-Filmerlebniswelt auf 2 Ebenen und über 1.500 qm. Bereits in den ersten Monaten strömten über 200.000 Besucher ins „Bullyversum“ und erlebten eine überraschende Entdeckungsreise rund um Bullys Werke und Ideenwelt.

Für den Leander Haußmann Film „Hotel Lux” wechselte Michael Bully Herbig ins Charakterfach. Er war Hauptdarsteller und Co-Produzent der dramatischen Komödie, die 2012 u.a. mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde und dreimal für den deutschen Filmpreis nominiert war.
 Während „Hotel Lux“ auf diversen Filmfestivals um die Welt ging, feierte im selben Jahr Helmut Dietls heiß diskutierte Polit-Satire „Zettl“ Premiere, für die Bully in die Rolle des Titelhelden schlüpfte.

Beim Deutschen Filmpreis 2012 wurde Michael Bully Herbig als erster Preisträger mit dem Bernd Eichinger Preis geehrt und ein Jahr später war er das erste mal in einer Hollywood-Produktion zu sehen. In der Komödie „The Incredible Burt Wonderstone“ spielte er neben Steve Carell und Jim Carrey einen Magier mit einer besonderen Beziehung zu Katzen.

Nach seinen Ausflügen ins reine Schauspielfach, nahm er noch im selben Jahr mit „Buddy“ das Ruder wieder selbst in die Hand. Bully schrieb das Drehbuch, produzierte den Film, spielte eine der Hauptrollen und führte Regie bei dieser Kinokomödie, die nicht nur aufs Zwerchfell, sondern auch ans Herz geht. Michael Bully Herbig wurde dafür mit der ROMY, dem Österreichischen Filmpreis, in der Kategorie Beste Regie Kinofilm ausgezeichnet. Parallel kehrte er mit der 6-teiligen Sitcom “Bully macht Buddy” für ProSieben ins TV zurück. Anders, als andere deutsche Sitcoms, wurde diese Show tatsächlich vor Live-Publikum aufgezeichnet. Die Show entwickelte sich – nach „Bully sucht die starken Männer“ – zum zuschauerstärksten TV-Format für Michael Bully Herbig.

Januar 2015 betrat Bully mit großem Erfolg neues Terrain: Er wurde Testimonial für HARIBO und trat somit in die Fußstapfen von Thomas Gottschalk, der 24 Jahre lang die beliebte Süßwarenmarke repräsentierte. Gleich im ersten Jahr gelang es dem „Werbeneuling“ auf Platz eins einzusteigen und dafür wurde Michael Bully Herbig als „Bestes Marken-Testimonial 2015“ ausgezeichnet.

Im selben Jahr begeisterte das „Vollblut-Bühnentier“ (Zitat) nicht nur das Feuilleton sondern auch erstmals das Live-Publikum. Unter dem Motto „Classic meets Comedy“ füllte er die Musik-Säle mit seiner ganz eigenen Interpretation von Camille Saint-Sans „Karneval der Tiere“. Aufgrund der großen Nachfrage, wurde die Tour mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg deutschlandweit auf zusätzliche 13 Städte ausgeweitet.

Ebenso klassisch ging es beim Konzert „Sounds of Bullys Cinema“ weiter. Humorvoll präsentierte Bully gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester und seinem Filmkomponisten Ralf Wengenmayr die Filmmusik zu seinen großen Kino-Hits. Das Konzert wurde vom BR trimedial übertragen.

Von Dezember 2015 bis Februar 2016 stand Michael Bully Herbig mit Til Schweiger, Matthias Schweighöfer und Jan Josef Liefers für den deutschen Hollywood-Regisseur Wolfgang Petersen vor der Kamera. Die Kinokomödie „Vier gegen die Bank“ feierte Ende Dezember 2016 ihre Weltpremiere in Berlin. Zur gleichen Zeit bereitete Bully schon seine nächste eigene Kinofilmproduktion vor. Am 21. März fiel die erste Klappe zu dem Episodenfilm „Bullyparade – Der Film“. Michael Bully Herbig war hierbei für das Drehbuch, die Produktion und die Regie verantwortlich. Zusätzlich schlüpfte er mit seinen alten Weggefährten Rick Kavanian und Christian Tramitz in insgesamt 26 verschiedene Rollen. Pünktlich zum 20jährigen Jubiläum der gleichnamigen TV-Comedyshow, eroberte die Komödie am 17. August 2017 die Leinwände und setzte sich sofort an die Spitze der österreichischen und deutschen Kino-Charts. Mit „Bullyparade – Der Film“ lieferte Bully die fünfte Nummer eins als Filmemacher.

Zuvor sorgte Bully aber noch in der 6-teiligen TV-Show „It´s Showtime“ auf Sat1 für Lacher und Unterhaltung. Artisten, Magier und Künstler aus der ganzen Welt stellten sich nicht nur dem „Battle der Besten“ sondern auch den Jury-Mitgliedern Michelle Hunziker, Sasha und Bully.

Aktuell stellt sich Michael Bully Herbig einer ganz neuen Herausforderung. In der Funktion als Produzent und Regisseur inszeniert er seinen ersten Thriller. Dabei handelt es sich um die Verfilmung der wohl spektakulärsten Flucht aus der ehemaligen DDR mit einem selbstgebauten Heißluftballon. Zu dem hochkarätigem Cast gehören Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross, Alicia von Rittberg und Thomas Kretschmann.